Autisten als IT-Fachkräfte

Artikel über auticon in der iX 7/2015

ix

In der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift iX wird die Frage gestellt, wie die herausragenden Stärken von Menschen im Autismus-Spektrum im professionellen IT-Umfeld genutzt werden können. Antworten darauf liefern unter anderem Rudolf Meister von der pbb Deutsche Pfandbriefbank und auticon-Consultant Thomas Auer, die gemeinsam ein Projekt erfolgreich abgeschlossen haben.

25. Juni 2015

Rudolf Meister, Head of Application Management Backoffice, bei der pbb Deutsche Pfandbriefbank: „Wir betrauten die beiden auticon-Consultants mit Spezialaufgaben, die besondere Fähigkeiten erfordern.“ Einer der zwei auticon-Kollegen sei im Bereich „Data Warehouse“ beschäftigt gewesen und habe hier an der Vereinheitlichung der Bankbegriffe und der bankenübergreifend einheitlichen Berechnung der verschiedensten Kennzahlen mitgearbeitet. Hierbei sei es besonders wichtig, innerhalb großer Datenmengen Abweichungen schnell zu erkennen und zu beseitigen.

Die Integration ins Team habe ausgezeichnet funktioniert, so Meister weiter: „Ein Einzelbüro, das wir einem auticon-Kollegen zunächst zur Verfügung gestellt hatten, hat dieser schnell zugunsten eines Teambüros aufgegeben.“ Auch Stefanie Nennstiel, Leiterin der Autism-at-Work-Initiative bei SAP, kommt in dem Artikel zu Wort: „Autisten hinterfragen Aufgaben so lange, bis alles wirklich klar ist. Außerdem sind sie sehr ehrlich. Diese Eigenschaften kommen dem gesamten Team zugute.“

Die aktuelle iX-Ausgabe kann unter folgendem Link erworben werden: http://www.heise.de/ix/inhalt/2015/7/88/ 

auticon gewinnt Deutschen Gründerpreis 2015 DGP_R_4C.png 20141222-JC6A0082-auticon-session-1-als-Smart-Objekt-1x-527 Spezialinteresse