Spezialinteresse

Menschen im Autismus-Spektrum verbringen rund 26 Stunden pro Woche mit ihrem Spezialinteresse

Eine Studie der FU Berlin zeigt, dass sich Menschen im Autismus-Spektrum rund 26 Stunden pro Woche mit ihrem Spezialinteresse beschäftigen. Spezialinteressen sind höchst-intensive „Hobbys“, die auf Autismus-spezifische kognitive Talente hinweisen können.

19. Mai 2015

Es wird geschätzt, dass ca. 75 bis 90% aller erwachsenen Asperger-Autisten ein oder mehrere Spezialinteressen haben – die Anzahl der Themengebiete nimmt oft proportional zum Alter zu. Einige Menschen im Autismus-Spektrum geben an, dass Spezialinteressen ihnen dabei helfen, Stress zu regulieren und zu entspannen. Erwachsene Asperger-Autisten verbringen durchschnittlich geschätzte 26,2 Stunden pro Woche mit ihren Spezialinteressen. Dies zeigt eine 2014 veröffentlichte Studie der FU Berlin.

Fallen die Themengebiete des Spezialinteresses mit jenen im Arbeitsleben zusammen, ist dies eine unschlagbare Kombination im Beruf und für den Arbeitgeber. Dies könne ein enormes Potential für Menschen im Autismus-Spektrum und Arbeitgeber bergen, so die Wissenschaftler.
Autismus-spezifische Spezialinteressen sind oft regelbasierend und beruhend auf logischen Strukturen, obwohl es durchaus auch Menschen im Autismus-Spektrum gibt, die sich für kreative, unsystematische Themen interessieren.

Autisten als IT-Fachkräfte auticon ist Preisträger im „Netz voller Ideen“